Privatkunden

PV-Anlagen nach EEG-Förderende

Am 31. Dezember 2020 haben die ersten, vor über 20 Jahren errichteten Photovoltaikanlagen ihren Anspruch auf die EEG-Förderung verloren.

Automatische Anschlussvergütung in Höhe des Jahresmarktwerts Solar

Die EEG-Novelle 2021 enthält eine Anschlussregelung für ausgeförderte Photovoltaikanlagen kleiner 100 kWp. Demnach erhalten diese Anlagen ab dem 1.1.2021 bis Ende 2027 automatisch den Jahresmarktwert Solar (2020 betrug der Wert 2,458 ct/kWh).

Vom Jahresmarktwert Solar zieht ihr Netzbetreiber allerdings noch Vermarktungskosten in Höhe von 0,4 Cent/kWh ab. Ab dem Jahr 2022 gilt dann der Wert, den die Übertragungsnetzbetreiber als Kosten für die Vermarktung dieses Stroms auf ihrer Internetseite veröffentlicht haben. Der Abzugsbetrag verringert sich um die Hälfte, wenn die Anlage mit einem intelligenten Messsystem ausgestattet ist.

Sonnenkollektor

Umrüstung auf Eigenverbrauch in der gesetzlichen Anschlussregelung sinnvollste Option für Weiterbetrieb

Wenn Sie Ihre Anlage auf Eigenverbrauch umrüsten und den selbst erzeugten Strom selbst nutzen wollen, empfehlen wir in der gesetzlichen Anschlussvergütung zu bleiben.

Anlagenbetreiber in der gesetzlichen Anschlussregelung dürfen nämlich ohne Ausstattung der Messstelle mit einem intelligenten Messsystem auf Eigenverbrauch umrüsten.

Für EEG-Anlagen bis 30 kW installierte Leistung für 30 MWh/a entfällt mit der EEG Novelle 2021 zudem die EEG-Umlage auf den Eigenverbrauch.

Für die Umrüstung auf Eigenverbrauch wenden Sie sich bitte an Ihren Elektrofachbetrieb. Der Elektrofachbetrieb rüstet die Stromzähleranlage auf Eigenverbrauch/Überschusseinspeisung um und meldet den Umbau beim Netzbetreiber an.

Falls noch nicht erfolgt, müssen Sie Ihre Anlage zudem im Marktstammdatenregister registrieren.